5 Gründe warum Podcast immer beliebter werden und warum du einen starten solltest

5 Gründe warum Podcast immer beliebter werden und warum du einen starten solltest

Jedes Mal wenn ich mir einen neuen Podcast anhöre bin ich immer wieder sehr gespannt und frage mich: „Was für eine Stimme hat er oder sie? Wird es spannend und kurzweilig sein? Werde ich was dazulernen?“

Ich bin mir sicher, dass die meisten Hörer von Podcasts das ganz ähnlich sehen. Sie wollen unterhalten werden. Sie wollen aber auch was lernen oder sich inspirieren lassen. Das ist übrigens einer meiner wichtigsten Gründe Podcasts zu hören. Sie lösen etwas in mir aus.

Aber warum solltest du einen Podcast starten?

Zunächst gehe ich einmal davon aus, dass du generell Interesse daran hast mehr über Podcasting zu lernen und nach Mitteln und Wegen suchst deine Sichtbarkeit oder deine Marke bekannter zu machen.

Dazu ist es sinnvoll einmal in die geräuschvolle Welt da draußen ab zu tauchen und sich bewusst zu machen, wer mit welchen Mitteln versucht Aufmerksamkeit zu erhaschen. Denn das Internet hat eine Revolution ausgelöst und es gibt viele Plattformen auf denen sich Millionen von Menschen tummeln, die tagtäglich unendlich viele Informationen verbreiten.

1.) Stell dir vor, du bist eine Nadel im Heuhaufen

Und natürlich will jede Nadel gesehen und wahrgenommen werden. Ich möchte dir heute nur mal die 3 aktuell wichtigsten Heuhaufen vorstellen und nein Facebook gehört nicht dazu.

Es gibt weltweit sicherlich mehr als 500 Millionen Blogs, wer weiß das schon so genau. Die meisten sind alles andere als lesenswert aber dennoch bleiben so viele gute Blogs übrig, so dass es schwer sein dürfte für dich als Nadel hier aus dem Heuhaufen hervor zu stechen. Ein wahrlich riesiger Heuhaufen für Blogger.

Aber geradezu winzig gegenüber Youtube! Heute sollte jeder gute Internet Marketer einen Youtube Kanal haben und schließlich gibt’s den Zugang zur Welt der Videos bereits zu jedem Google Account kostenfrei dazu. Wer hat noch nicht einen Abend damit verschwendet auf Youtube zu surfen und sich die Zeit mit netten Videoinhalten zu vertreiben. Aber hey, hättest du gewusst, dass jeden Monat 1,2 Millionen Stunden Videomaterial auf Youtube hochgeladen wird.

Dagegen erscheint der Blog Heuhaufen auf einmal recht klein, oder?

Es geht aber auch kleiner! Denn Podcasts gibt es nur etwas mehr als 200.000 auf der ganzen Welt und um ganz ehrlich zu sein, 9 von 10 sind Schrott und es nicht Wert angehört zu werden. Hältst du dich nur an ein paar simple Regeln wie z.B eine gute Audioqualität zu produzieren, und Inhalte zu liefern, die dich mitreißen und inspirieren, gehörst du schon zu den oberen 10.000 unter den Podcasts. Mit ein wenig Geschick, Arbeitseinsatz und einer kräftigen Portion Leidenschaft, kannst du deinen Podcast zu etwas ganz Besonderem machen. Und dieser Heuhaufen ist mit Abstand der Kleinste.

2.) Die digitalisierte Welt und die Internet(r)evolution

Bald jeder 6. Mensch auf der Erde hat ein Smartphone. Das bedeutet, dass es mehr als 1,2 Milliarden Smartphones gibt, die alle in der Lage sind einen Podcast abzuspielen. Ich muss dir nicht weiter erklären wie groß die potentielle Hörerschaft für deinen Podcast alleine im deutschsprachigen Raum ist.

Mit einem Klick auf die entsprechende App ist jeder sofort in der Lage sich deinen Podcast anzuhören und zu abonnieren.

Egal wo er sich gerade befindet und was er gerade tut. So lange er Zugang zum Internet hat, kann er dich und deine Worte sofort auf seinem Smartphone abspielen.

3.) Nie mehr „nein“ sagen müssen

Oh Mann, wer soll sich dass denn alles anschauen?

Das habe ich mich mehr als einmal gefragt als ich die ersten Male auf Youtube unterwegs war und ich kann mir vorstellen du auch. Denn Youtube, Facebook, Instagram und E-Books haben alle das gleiche Problem. Man muss sich dabei vor irgendeinen Bildschirm klemmen und kann bzw. sollte es auf keinen Fall während einer Autofahrt machen.

Man muss also Nein sagen zu etwas anderem, damit man Blogartikel lesen oder Youtube Videos anschauen kann. Das Problem haben Podcasts nicht. Deine Hörer müssen nicht zwangsläufig nein zu etwas anderem sagen.

Ich bin beruflich sehr häufig in Automobilwerken unterwegs und dort sehe ich ganz oft Leute am Band stehen, die irgendwelche Montageaufgaben am Fahrzeug übernehmen. Nicht selten fiel mir dabei auf, wie sich diese Menschen die Zeit mit Musik oder anderen hörbaren Inhalten vertrieben haben. Welche angenehme Methode um sich die unproduktive Zeit mit tollen Inhalten zu versüßen.

4.) Baue eine intime Beziehung zu deinen Hörern auf

Stell dir das doch mal vor: „Jemand nimmt seine Ohrstöpsel und „klick“ schon hat er deine Stimme im Ohr und er lauscht deinen Worten und er fühlt sich dir näher als wenn er deine Worte in einem Blog liest, den er mit einem simplen Klick sofort wieder verlassen kann. Wow aber deine Stimme in seinem Ohr? Das hat schon eine ganz andere Qualität.

Studien haben bewiesen, dass Menschen die einer Stimme längere Zeit zuhören ein deutlich engere Beziehung zu der Person dahinter aufbauen als durch ein Video oder eine TV Sendung.

Kein Wunder, schließlich bist du ja in ihrem Ohr und sie hören ausschließlich deine Stimme und werden weder durch Bilder noch durch andere körpersprachliche Signale abgelenkt. Und plötzlich öffnet sich eine völlig neue Möglichkeit andere Menschen zu erreichen, sie zu inspirieren und von deiner Sache zu überzeugen. Du hast dadurch deutlich mehr Einfluss auf deine Zielgruppe als mit jedem anderen Mittel.

5.) Werde zum Experten in deiner Nische

Warum hören Leute denn eigentlich Podcasts und was erhoffen sie sich davon? In erster Linie wollen sie sich ablenken und unterhalten lassen, doch immer häufiger suchen sie auch nach Lösungen für ihr Leben, ihren Job oder irgendein konkretes Problem.

Durch einen Podcast kannst du deine Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellen und zeigen, dass du ein Experte in deiner Nische bist.

Du kennst dich aus, denn du hast es selbst erlebt oder jahrelang falsch gemacht, bist dann zur Erkenntnis gekommen, dass es so nicht geht und hast dir deine eigene Lösung geschaffen. Nun kannst du mit Fug und Recht behaupten, dass du weißt wovon du sprichst.

Für den Hörer bist du das Mittel zur Lösung und du zeigst ihnen wie sie weiterkommen und genau wie du über sich hinaus wachsen können, um ihr Problem los zu werden und wieder Freude zu empfinden.

Podcasts können dir dabei helfen einen Expertenstatus zu erlangen, deine Persönlichkeit zu zeigen, deine Marke aufzubauen und Schritt für Schritt bekannter zu machen.

Fazit

Podcasts sind ein sehr gutes Werkzeug um dich innerhalb deiner Nische zu positionieren. Denn in Deutschland wissen bisher nur etwa 30% überhaupt was ein Podcast ist. Ich habe in meinem engeren Umfeld nur 1 oder 2 Menschen getroffen die wussten, was das ist.

Nutze die Chance in einem der kleinsten Heuhaufen durch deine Persönlichkeit und deinen Expertenstatus aufzufallen. Denn in der Zukunft wird Podcasting zum Hype werden und jeder wird dann davon sprechen.

Erkenne also deine Möglichkeiten mehr Aufmerksamkeit zu erlangen und werde Podcaster

Im nächsten Artikel werde ich mit dem Finden eines geeigneten Podcast-Themas beschäftigen und freue mich, wenn du wieder mit dabei bist.

Bis dahin,

Lass‘ uns was Bedeutendes schaffen!

dein
Sascha Röhler

Sascha

Mein Name ist Sascha Röhler und ich bin der Podcast Padawan und Autor dieses Blogs. Ich möchte meine Reise zum ersten eigenen Podcast dokumentieren und dabei zu einem Podcast Meister werden. Wer geht mit mir diesen Weg?

Schreibe einen Kommentar

elf + eins =

Menü schließen